Junger Mann in winterlicher LandschaftJunger Mann in winterlicher Landschaft

Stockphoto/Getty. Evtl. dargestellte Personen sind Modelle.

Der sexy Stranger auf der Berghütte

Erotische Geschichte

Ciao, altes Leben!
Ab auf due Hütte, komme was wolle!
Verloren im Schneesturm
Die Berghütte
Wer bist du?
Passende Produkte im Shop
Diese Themen könnten dich auch interessieren

Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass 2020 ein ziemlich bescheidenes Jahr war. Abgesehen von einer weltweiten Pandemie, aufgrund der ich meinen eigentlich sicher geglaubten Job als Finanzberaterin verlor, beendete mein Freund Leo auch noch unsere 9-jährige Beziehung – und das, nachdem wir 2 Monate gemeinsam in Quarantäne verbracht haben. Anscheinend ein klarer Fall von unüberwindbaren Differenzen. Als dann kurz darauf auch noch mein Hamster Murphy verstarb, war ich emotional am Ende.

Ciao, altes Leben!

Während ich weinend die letzten Kisten aus unserer gemeinsamen Wohnung im Frankfurter Vorort durch den peitschenden Regen schleppte, fasste ich einen Entschluss: Das Jahr würde gut für mich enden. Basta! Mein Karma musste mehr für mich in Petto haben als das, was ich die letzten Monate irrwitzigerweise als mein Leben bezeichnet hatte. Der Dezember war nur noch wenige Tage entfernt. Wenn ich mir das Essen mit der Familie vorstellte, bei dem ich nun erklären musste, wieso Leo und ich nicht mehr…oh Gott! Ich brauchte eine radikale Aktion. Etwas, wobei ich wieder einen klaren Kopf bekommen würde. Kurzerhand entschloss ich mich also dazu, den gesamten nächsten Monat durch die Alpen zu wandern und mir über die Feiertage eine lange Auszeit in der Natur zu gönnen – genau das, was ich jetzt brauchte. Frische Luft!

Mit Wanderausrüstung und einer großen Portion Enttäuschung vom Leben im Kofferraum, machte ich mich in meinem kleinen Renault Twingo auf den Weg in den Süden. Mein erster Stop war die Schweiz, kurz darauf folgte Österreich, dann Tirol. Meistens unternahm ich Tagestouren, ging Ski fahren oder wanderte, solange es das Wetter zuließ. Nachts kehrte ich in kleine Berghütten oder Airbnbs ein. Ich hatte meine Ruhe und war für mich – einzig und allein beim Einkaufen traf ich Menschen, aber das war auch gut so. Kurz vor den Feiertagen begab ich mich langsam auf den Rückweg und hielt erneut in Österreich – für eine letzte Wanderung. Mein Ziel: Eine kleine Berghütte auf 1000 Meter Höhe, in der ich zwei Nächte verbringen wollte. Der Weg dorthin führte über mehrere Bergkämme und dauerte insgesamt 7 Stunden. Zwar war für Teile der Strecke ein leichter Regen angesagt, dennoch ignorierte ich die Warnung geflissentlich, als ich meinen Renault am Berganfang parkte und mich mit meiner Ausrüstung am frühen Morgen auf den Weg machte.

Rückansicht einer Frau in einem verschneiten WaldRückansicht einer Frau in einem verschneiten Wald

Stockphoto/Getty. Evtl. dargestellte Personen sind Modelle.

Ab auf due Hütte, komme was wolle!

Die erste Hälfte der Wanderung war entspannt. Zwar strengte mich die Steigung teilweise etwas an, jedoch hatte ich schon wesentlich steilere Berge erklommen. Es war klirrend kalt, dennoch hatte es bisher noch nicht geschneit und die Bewegung hielt mich warm. Nach 4 Stunden begann es dann tatsächlich, leicht zu regnen. An sich kein Problem – die letzten paar Tage und Wochen war ich schließlich auch bei Wind und Wetter durch die Berge gelaufen. Mit jeder Minute nahm der Regen jedoch mehr zu und wurde stärker und stärker, bis er zu Eisregen und letztendlich zu dickem, fluffigem Schnee wurde. Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet! Panisch eilte ich zu einem Baum, um Schutz zu suchen. Sollte ich wohl lieber umkehren oder den Schneeschauer abwarten? Aber ich wusste ja noch nicht einmal, ob es überhaupt nur ein Schauer war… Ich entschied mich dazu, weiterzulaufen, solange ich noch was erkennen konnte. Mit schnellem Schritt stampfte ich durch das weißgraue Chaos vor meinen Augen, während mir meine eigene Dummheit sinnbildlich, eiskalt und matschig ins Gesicht peitschte. Meine Gedanken drifteten an den Tag zurück, an dem ich den Entschluss gefasst hatte, den Trip zu unternehmen. Das hatte ich jetzt von meiner genialen Idee! Eine Welle an Trauer, Hoffnungslosigkeit und Angst überkam mich, als meine Tränen mit der kalten Nässe des Schnees verschmolzen und mein Gesicht herunterliefen. Der Schnee wurde immer dichter, ich konnte gerade noch einen Meter vor mir sehen.

Verloren im Schneesturm

Ich gab nach und fiel zusammen wie ein Kartenhaus. Da kniete ich nun allein im Schnee und heulte wie ein Baby, doch in dem Moment packten mich zwei starke Hände an den Armen und zogen mich wieder auf die Beine. Ruckartig drehte ich mich um und blickte in bernsteinfarbene Augen, die mich fürsorglich musterten. Der Mann, der mich hochgezogen hatte, war knapp Anfang 30, nicht viel älter als ich. Er war komplett in Schneekleidung eingemummt. Unter seiner Wollmütze schauten wilde, dunkelblonde Locken hervor, seine vollen Lippen wurden von einem dichten Bart umspielt.

Die Berghütte

„Folg mir!“, rief er mir durch den pfeifenden Wind zu und nahm meine Hand. Ohne großartig darüber nachzudenken, folgte ich ihm durch die Schneewand. Bereits nach wenigen Metern tat sich vor uns eine kleine Hütte auf – wie konnte ich die nur übersehen haben? Er öffnete mir die Tür, schob mich hinein und schloss sie schnell wieder, nachdem wir eingetreten waren. Plötzlich war es still um uns. Ich ließ mein Gepäck auf den Boden gleiten und schaute mich um. Wir befanden uns in einer kleinen, rustikalen Hütte mit Küchenzeile, einem Sofa, Schreibtisch und Bett. Über dem Schreibtisch hing eine detaillierte Karte des Berggebiets, in dem wir uns befanden. 

„Hast Du Dich verlaufen?“, fragte mich der Unbekannte, während er sich die Mütze vom Kopf zog und seine Jacke öffnete. Unter der Schneejacke trug er ein weißes, enganliegendes Shirt, auf dem sich ausgeprägte Muskeln abzeichneten, darüber ein rot kariertes Holzfällerhemd. 

Ich sammelte meine Gedanken. „Ich war unterwegs zur Löwen-Berghütte, um dort einige Nächte zu verbringen. Der Schneesturm hat mich überrascht.“ 

„Mich auch.“ Er lächelte verschmitzt. „Ich heiße übrigens Raphael. Ich bin Förster hier im Berggebiet. Geht’s Dir gut? Du sahst vorhin aus, als würdest Du zusammenbrechen.“ 

Er war Förster? Mein Blick fiel auf seine großen, rauen Hände. Genau wie seine breiten Schultern zeugten sie von Stärke. So, wie er aussah, hackte er bestimmt auch in seiner Freizeit gerne Holz, während der Schweiß an seinem stählernen Körper herunterlief. Mein Gott, dieser Mann war unglaublich sexy. 

„Mein Name ist Emma. Und ja, mir geht’s gut, der Sturm hat mich wie gesagt nur ziemlich überrumpelt. Weißt Du, wie ich von hier am besten zur Berghütte komme?“ 

„Okay, Emma – ich bezweifle, dass der Sturm heute Abend abnehmen wird. Wenn doch, begleite ich Dich gerne zur Löwen-Hütte, aber vorerst sollten wir abwarten, bis sich das Wetter beruhigt. Ich mache uns erstmal einen Tee. Und keine Sorge, ich beiße auch nicht“, sagte er mit einem frechen Zwinkern. 

Schade.

Mann und Frau, die sich vor einem Kamin unterhaltenMann und Frau, die sich vor einem Kamin unterhalten

Stockphoto/Getty. Evtl. dargestellte Personen sind Modelle.

Wer bist du?

Es lag wahrscheinlich daran, dass Raphael der erste Mann war, mit dem ich seit längerer Zeit gesprochen hatte, aber ich fühlte mich sehr von ihm angezogen. Während der Sturm draußen sein Unwesen trieb, saßen wir uns auf dem Sofa gegenüber und wärmten uns mit Früchtetee. Er erzählte mir von seiner Zeit beim Bund, seinem Interesse für Natur und die Berge und dem Job als Förster. Abgesehen davon, dass meine Augen immer wieder über seinen durchtrainierten Oberkörper glitten, war er mir äußerst sympathisch und ich teilte viele seiner Interessen und Meinungen.

Langsam wurde es spät, und ich war mir unsicher, ob ich die Nacht in seiner Hütte verbringen würde. Ich schaute nach draußen – der Sturm war eher schlimmer geworden, als dass er sich beruhigt hatte.

Raphael folgte meinen Blicken. „So wie es aussieht, kannst Du den Weg zur Löwen-Hütte heute nicht mehr antreten. Ich kann Dir aber anbieten, hier zu übernachten. Ich schlafe dann selbstverständlich auf der Couch. Genug Essen haben wir auch da.“

Ich überlegte. Eine Nacht mit diesem sexy Stranger auf einer verschneiten Berghütte? Wie konnte ich da nein sagen?

„Na gut, überzeugt. Verlaufen sich hier eigentlich häufiger Wanderer?“

Er nickte. „Ständig. Die meisten sind allerdings Rentner – also selten so attraktive Frauen wie Du.“

Moment, flirtete er gerade mit mir?

Ich spürte, wie mir die Röte in die Wangen schoss und es leicht zwischen meinen Beinen pochte. Unbeholfen lachte ich und stand schnell vom Sofa auf, um meine Nervosität zu überspielen und mir eine neue Tasse Tee einzuschenken. Plötzlich stolperte ich über meine Schnürsenkel und wurde – zum zweiten Mal an diesem Tag – von Raphaels muskulösen Armen aufgefangen. Sein Gesicht war meinem so nahe, und erneut schaute er mich mit dieser Fürsorge an, die ich bisher nicht gewohnt war. Aber da war noch etwas anderes in seinem Blick – ein leidenschaftliches, sehnsüchtiges Funkeln, das mich ausgehungert musterte.

Ich dachte nicht nach, lehnte mich nach vorne und legte meine Lippen auf seine. Ohne Umschweife erwiderte er den Kuss mit einer Heftigkeit, die mich überrascht aufstöhnen ließ. Meine Zunge teilte seine Lippen und erforschte die seine. Mit einem Ruck setzte er auf, umschloss meine Hüften mit seinen großen Händen, trug mich zum Bett und setzte mich rittlings auf sich, sodass ich seine Erregung direkt unter mir spürte. Gierig wanderten seine Hände über meinen Po, meine Taille und meine Brüste; es erschien mir fast, als könnte Raphael gar nicht genug von mir bekommen, als wollte jeden Teil von mir spüren. Er riss mir mein Shirt über den Kopf und setzte sich leicht auf, um meine Gipfel zu stürmenund meine Nippel mit seiner Zunge in kreisenden Bewegungen zu liebkosen. Als er seine Hand unter meinen Slip schob und langsam seine Finger in mich gleiten ließ, stöhnte ich laut auf – doch der trommelnde Sturm draußen war lauter als die Säufzer, die ich von mir gab. Seine Hände waren warm und rau, sie erkundeten mich forsch und bestimmt. Bereits nach wenigen Minuten überkam mich der erste Orgasmus, und mein Körper zitterte und bebte vor Lust, doch ich war hungrig auf mehr. 

Raphael saß immer noch vor mir und hielt mich fest, während ich meine Beine um ihn geschlungen hatte. Ich zog ihm sein Hemd und Shirt aus, befreite mich langsam aus seiner Umarmung und drückte seine breiten Schultern ins Bett, bis er unter mir lag. Ich bedeckte seinen Oberkörper mit Küssen und wanderte dabei immer tiefer, bis ich an seiner Hose angelangt war. Mit einer flinken Bewegung öffnete ich seine Hose, zog sie nach unten und staunte über das, was ich sah. Als sich meine Lippen um ihn schlossen, atmete Raphael lautstark ein und stöhnte auf. Nach kurzer Zeit öffnete er die Schublade des kleinen Nachttisches, der neben dem Bett stand, und holte ein Kondom heraus. In einer fließenden Bewegung zog er mich zu sich hoch und streifte sich das Kondom über. 

„Bist Du Dir sicher?“, flüsterte er und sah mir tief in die Augen. 

„Ja“, hauchte ich und küsste ihn. 

Innerlich lächelte ich, als er in mich eindrang. 

2020 war doch nicht so übel, wie ich dachte.

Passende Produkte im Shop
Bordeaux-farbener Satisfyer Pro 2 Generation 3 mit Liquid Air TechnologieBordeaux-farbener Satisfyer Pro 2 Generation 3 mit Liquid Air Technologie

Satisfyer Pro 2 Generation 3

Atemberaubender, intensiver, besser: Der neue Satisfyer Pro 2 Generation 3 mit Liquid Air Technologie definiert Orgasmen neu.

G-Punkt Vibrator aus Silikon, schwarzG-Punkt Vibrator aus Silikon, schwarz

G-Punkt-Vibrator aus Silikon, 16 cm

UVP 99,95 €

12,99 €

zum Produkt
Satisfyer Slipvibrator mit Bluetooth und App "Sexy Secret" bordeauxSatisfyer Slipvibrator mit Bluetooth und App "Sexy Secret" bordeaux

Satisfyer 'Sexy Secret Connect App', 8,5 cm

UVP 69,95 €

39,99 €

zum Produkt
Guilty Pleasure hautenges Kleid mit Reißverschluss, schwarzGuilty Pleasure hautenges Kleid mit Reißverschluss, schwarz

Hautenges Kleid mit Reißverschluss

UVP 129,00 €

78,99 €

zum Produkt
Satisfyer G-Spot Rabbit-Vibrator mit Druckwellen "Pro + G-Spot", weißSatisfyer G-Spot Rabbit-Vibrator mit Druckwellen "Pro + G-Spot", weiß

Satisfyer 'Pro+ G-Spot', 22,5 cm

UVP 80,00 €

3,99 €

zum Produkt
BDSM Peitsche mit Flechtriemen von RimbaBDSM Peitsche mit Flechtriemen von Rimba

Peitsche mit Flechtriemen

UVP 63,95 €

53,99 €

zum Produkt
Rimba Dessous-Set Korsage mit goldener Stickerei, 3 TeileRimba Dessous-Set Korsage mit goldener Stickerei, 3 Teile

Korsage mit goldener Stickerei, 3 Teile

UVP 58,50 €

49,49 €

zum Produkt
Leder-Augenmaske mit Flachnieten von Rimba, schwarzLeder-Augenmaske mit Flachnieten von Rimba, schwarz

Leder-Augenmaske mit Flachnieten

UVP 37,50 €

32,99 €

zum Produkt
Edles Fessel-Set, 5 TeileEdles Fessel-Set, 5 Teile

Edles Fessel-Set, 5 Teile

UVP 119,95 €

29,99 €

zum Produkt
Mister Size Kondome Größe 57Mister Size Kondome Größe 57

'Mister Size 57', 57 mm, 36 Stück

UVP 25,95 €

22,99 €

zum Produkt
Bordeaux-farbener Satisfyer Pro 2 Generation 3 mit Liquid Air TechnologieBordeaux-farbener Satisfyer Pro 2 Generation 3 mit Liquid Air Technologie

Satisfyer Pro 2 Generation 3

Atemberaubender, intensiver, besser: Der neue Satisfyer Pro 2 Generation 3 mit Liquid Air Technologie definiert Orgasmen neu.

G-Punkt Vibrator aus Silikon, schwarzG-Punkt Vibrator aus Silikon, schwarz

G-Punkt-Vibrator aus Silikon, 16 cm

UVP 99,95 €

12,99 €

zum Produkt
Satisfyer Slipvibrator mit Bluetooth und App "Sexy Secret" bordeauxSatisfyer Slipvibrator mit Bluetooth und App "Sexy Secret" bordeaux

Satisfyer 'Sexy Secret Connect App', 8,5 cm

UVP 69,95 €

39,99 €

zum Produkt
Guilty Pleasure hautenges Kleid mit Reißverschluss, schwarzGuilty Pleasure hautenges Kleid mit Reißverschluss, schwarz

Hautenges Kleid mit Reißverschluss

UVP 129,00 €

78,99 €

zum Produkt
Satisfyer G-Spot Rabbit-Vibrator mit Druckwellen "Pro + G-Spot", weißSatisfyer G-Spot Rabbit-Vibrator mit Druckwellen "Pro + G-Spot", weiß

Satisfyer 'Pro+ G-Spot', 22,5 cm

UVP 80,00 €

3,99 €

zum Produkt
BDSM Peitsche mit Flechtriemen von RimbaBDSM Peitsche mit Flechtriemen von Rimba

Peitsche mit Flechtriemen

UVP 63,95 €

53,99 €

zum Produkt
Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren
Meine verborgene Leidenschaft zum Cuckolding
21.06.2024

Sophie und Marc waren seit zehn Jahren verheiratet, ihre Beziehung war voller Liebe und Vertrauen. Sie hatten immer offen miteinander über ihre Fantasien gesprochen, aber erst kürzlich hatte Sophie den Mut gefasst, eine ihrer geheimsten Wünsche zu äußern. Denn obwohl sie mit ihrem Sexleben zufrieden war, gab es in ihr das lodernde Verlangen, beim Sex beobachtet zu werden. Von Marc als Cuckold.

Unser erstes Mal im Swingerclub
24.07.2024

In einer warmen Sommernacht hatten Anna und ihr Freund Tom beschlossen, ihre erotischen Fantasien in einem exklusiven Swingerclub auszuleben. Die Luft war erfüllt von einem sinnlichen Duft, der jeden Gast in eine Welt der Lust entführte. An diesem Abend wollten sie das Swingen zum ersten Mal ausprobieren und hatten sich lange darauf vorbereitet.

Cuckold Quickie im Grünen
18.07.2024

Es war ein warmer Sommerabend, als Lina, Karl und ich beschlossen, ein kleines Picknick im Grünen zu genießen. Die Sonne ging gerade unter und färbte den Himmel golden, während wir uns auf den Weg zu einer verborgenen Lichtung im Wald machten.  

Ein sinnliches Outdoor Cuckold Erlebnis

Lina trug das kleine Sommerkleid, das ich so an ihr liebe. Es flatterte verheißungsvoll im Wind, während wir durch den Wald liefen. Ihre blonden Locken fielen ihr verführerisch über die Schultern, und ihre Augen strahlten voller Vorfreude. Ich hatte einen Picknickkorb gepackt und freute mich ebenfalls auf einen entspannten Abend. 

Karl, Linas bester Kumpel aus Unitagen, kannte ich bisher nur flüchtig, aber ich wusste, was er Lina bedeutete. Ich musste zugeben, dass er unverschämt gut aussah: braun gebrannt, weit geöffnetes Leinenhemd, blaue Jeans und Sandalen. Er strahlte eine charmante Wärme aus, der man sich einfach nicht entziehen konnte. Ich mochte ihn – gleichzeitig verspürte ich heftige Eifersucht, denn er kannte Lina ein paar Jahre länger und sie teilten eine Menge Insider. Er war aber immer freundlich zu mir und außerdem – Sorgen machen musste ich mir nun wirklich nicht, denn Karl war schwul. 

Als wir die Lichtung erreichten, war ich überwältigt von der Schönheit der Natur um uns herum. Hohe Bäume umrahmten die Lichtung, deren Gras saftig grün und von bunten Wildblumen durchsetzt war. In der Mitte der Lichtung stand ein großer, alter Baum, dessen dichte Krone einen natürlichen Schattenspender bildete. 

Ich breitete eine karierte Decke unter dem Baum aus und begann, den Picknickkorb auszupacken. Es gab frisches Brot, eine Auswahl an Käse, saftige Trauben und eine Flasche unseres Lieblingsweins. Lina und Karl halfen mir, und bald saßen wir alle drei bequem auf der Decke, umgeben von der friedlichen Stille des Waldes. 

Wir lachten und plauderten, genossen das Essen und die Gesellschaft des anderen. Die Sonne war schon lange untergegangen und irgendwann, als wir uns satt gegessen, glücklich getrunken und ausgeredet hatten, lagen wir alle schweigend nebeneinander, die Gesichter Richtung Himmel. Die ersten Glühwürmchen des Abends tanzten um uns herum und verliehen der Szene einen magischen Touch – es war wie in einem Disneyfilm. Ich nahm Linas Hand, und Karl legte seinen Kopf auf Linas Schulter. Zusammen betrachteten wir die Sterne. 

Dann geschah etwas Unerwartetes. Karl hob seinen Kopf und sah Lina in die Augen. Ein sanftes Lächeln umspielte seine Lippen, und ohne irgendetwas zu sagen, küsste er Lina auf den Mund. Ungläubig beobachtete ich, was vor meinen Augen geschah, und als Karl sich von meiner Freundin löste, lächelte er erst sie an, dann mich. Wir sprachen kein Wort. Lina lächelte ebenfalls, aber ich sah die Unsicherheit in ihren Augen. Wir sahen uns etwas beschämt an; ich hatte das Gefühl, dass die beiden auf meine Zustimmung, meinen Segen warteten. 

Ich fühlte, wie besonders dieser Moment war – und nickte lächelnd. Beide antworteten mit einem Lächeln, bevor sie sich wieder zueinander wandten. Diesmal erwiderte Lina den Kuss und aus dem zaghaften Annähern wurde schnell ein leidenschaftliches Rummachen. Als ich sah, wie sich Karls Hände um Linas Brüste legten und ihre Hände an seinem Rücken hinunter zu seinem Arsch runterfuhren, spürte ich Eifersucht in mir hochsteigen. 

Gleichzeitig war ich unglaublich erregt; ich spürte, wie sich in meiner Hose eine feste Beule bildete. Dass ich leichte Cuckold Tendenzen hatte, hatte ich schon immer vermutet, aber dass es mich derart scharf macht, meine Freundin mit jemand anderem zu sehen, überraschte mich dann doch sehr. 

Plötzlich ging es schnell zur Sache

Viel Zeit zum Nachdenken über mein Cuckold-Dasein blieb mir nicht, und ich fand das auch ganz gut so. Plötzlich ging alles rasend schnell. Es kam mir vor, als hätten die beiden schon ewig darauf gewartet, sich gegenseitig zu betatschen. Karl stand auf Männer; hatte er dennoch schon immer Lust auf meine Freundin gehabt? Oder war es nur eine Laune aus dem Moment heraus? Ich wusste es nicht. Ich blieb entspannt auf der Seite liegen und beobachtete das Treiben.  

Karl fasste unter Linas Kleid, zog ihren Slip runter und vergrub ohne Umschweife sein Gesicht in ihrer Pussy. Erst stützte sie sich noch auf ihren Ellbogen auf, um besser sehen zu können, doch dann überwältigten sie die Gefühle und sie legte sich wieder auf den Rücken. Sie stöhnte in die Stille des Waldes hinein und strahlte mich an. Mit ihren Lippen formte sie ein tonloses „Oh mein Gott“ und ich verstand. Karl bohrte seine Finger in die Außenseiten ihrer Schenkel und leckte meine Freundin um den Verstand. 

Schon nach drei, vielleicht vier Minuten sah ich, wie Lina ihre Schenkel immer fester gegen Karls Kopf presste, ihre Hände in seinen Haaren vergrub und immer lauter stöhnte. „Fuck, ich komme gleich“, keuchte Lina; Karl machte im gleichen Tempo weiter, bis Lina tatsächlich kam. Sie biss sich dabei auf die Lippe, um nicht zu laut zu sein und verzog voller Lust das Gesicht. Ich hatte das Gefühl, vor Geilheit zu platzen – Karl hatte es soeben meiner Freundin mit der Zunge besorgt. Er löste sich mit einem zufriedenen Lächeln von ihr. „Tom, Deine Freundin schmeckt wahnsinnig gut“, sagte er zu mir. 

Dann öffnete er seine Jeans und zog sie zügig runter. Lina dreht sich um und ging auf alle viere, präsentierte ihrem Uni-Freund Karl ihren nackten, süßen Hintern. Ich beneidete ihn um diese Ansicht. Karl fackelte nicht lang, zog sich geschickt ein Kondom über und schob seine gewaltige Erektion in die feuchte Pussy meiner Freundin. Sie stöhnte laut auf – so einen großen Schwanz war sie nicht gewohnt. Es durchzuckte mich. Ich konnte es kaum noch erwarten. Ich wollte, dass Karl Lina durchnimmt, damit ich sie endlich wieder mit nach Hause nehmen konnte, um sie dort selber ordentlich durchzuficken.  

Und Karl fickte meine Freundin, mitten im Wald, vor meinen Augen. Gekonnt platzierte er seine Stöße, fest und bestimmt. Während er sie schnell von hinten vögelte, schauten Lina und ich uns verträumt an. Karl nahm sie immer heftiger, Lina ließ stöhnend ihren Oberkörper auf die Picknickdecke sinken, um Karls Schwanz noch tiefer in sich aufzunehmen. Dann stöhnte auch Karl tief und leise, bis er nach bereits kurzer Zeit mit langen, harten Stößen kam. Zum Schluss gab er Lina einen Klaps auf den Hintern, der durch den Wald schallte. Wir alle mussten lachen.  

Schnell sammelten wir unsere Sachen ein und machten uns selig schweigend auf den Rückweg durch den Wald. Ich hatte meinen Arm über Lina gelegt, Karl ging voran. Der Mond leuchtete uns den Weg und die laue Nachtluft erfüllte unsere Lungen. Ich wusste, dass dieser Abend als ein besonderer Moment, eine gemeinsame Erinnerung, für immer bleiben würde. 

Als wir uns von Karl verabschiedet hatten und endlich wieder nur zu zweit und zu Hause waren, riss ich Lina ihr Kleid runter, warf sie aufs Bett und nahm zurück, was mir gehört ...

Zwei Frauen sind halb-nackt und küssen sich intensiv vor einem Fenster.Zwei Frauen sind halb-nackt und küssen sich intensiv vor einem Fenster.
Mein erstes Mal mit einer Frau
26.06.2024

Es war ein Abend, der mir für immer im Gedächtnis bleiben wird. Ich bin nicht lesbisch, war aber schon immer neugierig darauf, wie es wohl wäre, mit einer Frau intim zu sein. Ich war, wie man sagt, bi-curious: Neugierig auf die andere Seite der Lust. Diese Gedanken waren jedoch nie mehr als flüchtige Fantasien – bis ich Maria traf.

Heißer Sex unter der Sonne Italiens
23.07.2024

Mia und Alexander hatten sich für ihren Urlaub ein kleines, aber luxuriöses Segelboot gemietet, um die Küste Italiens zu erkunden. An einem sonnigen Nachmittag, während sie vor der Küste von Amalfi ankerten, genossen sie die Ruhe und Abgeschiedenheit des Meeres.

Ein Cuckold zum Geburtstag
23.07.2024

Ben hatte schon lange davon geträumt, seine Cuckold-Fantasie Wirklichkeit werden zu lassen. Zum Geburtstag erfüllte Anna ihm diesen Wunsch. Sie hatten ein luxuriöses Hotelzimmer im Herzen der Stadt gebucht, das im obersten Stockwerk lag und eine atemberaubende Aussicht auf die funkelnde Skyline bot. Die großen Fenster ließen die Lichter der Stadt hereinströmen und schufen eine Atmosphäre voller Spannung und Erwartung.

Claras Cuckold Fantasie mit zwei Frauen
21.06.2024

"Berühre sie, Clara. Spüre, wie erregt sie ist," forderte Mia sie auf.

Clara zögerte nicht und legte ihre Hand sanft auf Lenas Brust, ließ ihre Finger über die empfindliche Haut gleiten. Lena keuchte bei der zusätzlichen Berührung und ihr Körper zitterte. Endlich ging ihr sehnlichster Wunsch in Erfüllung. Sie war nicht nur Cuckold an diesem Abend, sondern durfte auf selber Teil des Höhepunkts werden. Doch wie kam es überhaupt dazu?

Verlockende Nachbarschaft
24.07.2024

Ich war erst vor wenigen Wochen in das neue Haus gezogen, als ich sie zum ersten Mal sah. Lara, meine junge und atemberaubend attraktive Nachbarin, die mit ihrem Ehemann Mark direkt nebenan wohnte. Sie hatte diese unwiderstehliche Ausstrahlung, die mich vom ersten Moment an fesselte. Ihre blonden Locken, die strahlenden blauen Augen, die großen Brüste und der noch schönere Arsch, der in ihren engen Sommerkleidern perfekt zur Geltung kam. Obwohl ich wusste, dass sie verheiratet war, konnte ich nicht anders, als mich zu ihr hingezogen zu fühlen.

Verborgene Sehnsüchte: Mein Traum vom Cuckolding
25.07.2024

Sara und Jonas führten eine stabile, wenn auch zunehmend vorhersehbare Beziehung. Sie liebten sich, verbrachten viel Zeit miteinander und hatten ein harmonisches Familienleben. Doch in letzter Zeit schlich sich eine gewisse Monotonie in ihr Liebesleben ein. Die Routine hatte ihre Leidenschaft gedämpft und die sexuelle Spannung zwischen ihnen ließ nach. Immer öfter fand sich Sara in Tagträumen wieder, in denen sie sich nach neuen, aufregenden Erlebnissen sehnte.

Sarahs Cuckold Fantasie wird wahr
23.07.2024

Sarah und Markus betraten ihre moderne Wohnung im 20. Stock eines Hochhauses. Die Fenster des Schlafzimmers boten eine atemberaubende Aussicht auf die funkelnden Lichter der Stadt. Sarah lächelte schelmisch, während sie ihre Jacke auszog und sich auf das samtweiche Doppelbett setzte.

"Markus, komm her," rief sie sanft und klopfte auf die Stelle neben sich.

Markus näherte sich zögernd, seine Augen wanderten unsicher über das Zimmer. "Bist du sicher, dass du das wirklich willst?" fragte er leise.

Meine verborgene Leidenschaft zum Cuckolding
21.06.2024

Sophie und Marc waren seit zehn Jahren verheiratet, ihre Beziehung war voller Liebe und Vertrauen. Sie hatten immer offen miteinander über ihre Fantasien gesprochen, aber erst kürzlich hatte Sophie den Mut gefasst, eine ihrer geheimsten Wünsche zu äußern. Denn obwohl sie mit ihrem Sexleben zufrieden war, gab es in ihr das lodernde Verlangen, beim Sex beobachtet zu werden. Von Marc als Cuckold.

Unser erstes Mal im Swingerclub
24.07.2024

In einer warmen Sommernacht hatten Anna und ihr Freund Tom beschlossen, ihre erotischen Fantasien in einem exklusiven Swingerclub auszuleben. Die Luft war erfüllt von einem sinnlichen Duft, der jeden Gast in eine Welt der Lust entführte. An diesem Abend wollten sie das Swingen zum ersten Mal ausprobieren und hatten sich lange darauf vorbereitet.

Cuckold Quickie im Grünen
18.07.2024

Es war ein warmer Sommerabend, als Lina, Karl und ich beschlossen, ein kleines Picknick im Grünen zu genießen. Die Sonne ging gerade unter und färbte den Himmel golden, während wir uns auf den Weg zu einer verborgenen Lichtung im Wald machten.  

Ein sinnliches Outdoor Cuckold Erlebnis

Lina trug das kleine Sommerkleid, das ich so an ihr liebe. Es flatterte verheißungsvoll im Wind, während wir durch den Wald liefen. Ihre blonden Locken fielen ihr verführerisch über die Schultern, und ihre Augen strahlten voller Vorfreude. Ich hatte einen Picknickkorb gepackt und freute mich ebenfalls auf einen entspannten Abend. 

Karl, Linas bester Kumpel aus Unitagen, kannte ich bisher nur flüchtig, aber ich wusste, was er Lina bedeutete. Ich musste zugeben, dass er unverschämt gut aussah: braun gebrannt, weit geöffnetes Leinenhemd, blaue Jeans und Sandalen. Er strahlte eine charmante Wärme aus, der man sich einfach nicht entziehen konnte. Ich mochte ihn – gleichzeitig verspürte ich heftige Eifersucht, denn er kannte Lina ein paar Jahre länger und sie teilten eine Menge Insider. Er war aber immer freundlich zu mir und außerdem – Sorgen machen musste ich mir nun wirklich nicht, denn Karl war schwul. 

Als wir die Lichtung erreichten, war ich überwältigt von der Schönheit der Natur um uns herum. Hohe Bäume umrahmten die Lichtung, deren Gras saftig grün und von bunten Wildblumen durchsetzt war. In der Mitte der Lichtung stand ein großer, alter Baum, dessen dichte Krone einen natürlichen Schattenspender bildete. 

Ich breitete eine karierte Decke unter dem Baum aus und begann, den Picknickkorb auszupacken. Es gab frisches Brot, eine Auswahl an Käse, saftige Trauben und eine Flasche unseres Lieblingsweins. Lina und Karl halfen mir, und bald saßen wir alle drei bequem auf der Decke, umgeben von der friedlichen Stille des Waldes. 

Wir lachten und plauderten, genossen das Essen und die Gesellschaft des anderen. Die Sonne war schon lange untergegangen und irgendwann, als wir uns satt gegessen, glücklich getrunken und ausgeredet hatten, lagen wir alle schweigend nebeneinander, die Gesichter Richtung Himmel. Die ersten Glühwürmchen des Abends tanzten um uns herum und verliehen der Szene einen magischen Touch – es war wie in einem Disneyfilm. Ich nahm Linas Hand, und Karl legte seinen Kopf auf Linas Schulter. Zusammen betrachteten wir die Sterne. 

Dann geschah etwas Unerwartetes. Karl hob seinen Kopf und sah Lina in die Augen. Ein sanftes Lächeln umspielte seine Lippen, und ohne irgendetwas zu sagen, küsste er Lina auf den Mund. Ungläubig beobachtete ich, was vor meinen Augen geschah, und als Karl sich von meiner Freundin löste, lächelte er erst sie an, dann mich. Wir sprachen kein Wort. Lina lächelte ebenfalls, aber ich sah die Unsicherheit in ihren Augen. Wir sahen uns etwas beschämt an; ich hatte das Gefühl, dass die beiden auf meine Zustimmung, meinen Segen warteten. 

Ich fühlte, wie besonders dieser Moment war – und nickte lächelnd. Beide antworteten mit einem Lächeln, bevor sie sich wieder zueinander wandten. Diesmal erwiderte Lina den Kuss und aus dem zaghaften Annähern wurde schnell ein leidenschaftliches Rummachen. Als ich sah, wie sich Karls Hände um Linas Brüste legten und ihre Hände an seinem Rücken hinunter zu seinem Arsch runterfuhren, spürte ich Eifersucht in mir hochsteigen. 

Gleichzeitig war ich unglaublich erregt; ich spürte, wie sich in meiner Hose eine feste Beule bildete. Dass ich leichte Cuckold Tendenzen hatte, hatte ich schon immer vermutet, aber dass es mich derart scharf macht, meine Freundin mit jemand anderem zu sehen, überraschte mich dann doch sehr. 

Plötzlich ging es schnell zur Sache

Viel Zeit zum Nachdenken über mein Cuckold-Dasein blieb mir nicht, und ich fand das auch ganz gut so. Plötzlich ging alles rasend schnell. Es kam mir vor, als hätten die beiden schon ewig darauf gewartet, sich gegenseitig zu betatschen. Karl stand auf Männer; hatte er dennoch schon immer Lust auf meine Freundin gehabt? Oder war es nur eine Laune aus dem Moment heraus? Ich wusste es nicht. Ich blieb entspannt auf der Seite liegen und beobachtete das Treiben.  

Karl fasste unter Linas Kleid, zog ihren Slip runter und vergrub ohne Umschweife sein Gesicht in ihrer Pussy. Erst stützte sie sich noch auf ihren Ellbogen auf, um besser sehen zu können, doch dann überwältigten sie die Gefühle und sie legte sich wieder auf den Rücken. Sie stöhnte in die Stille des Waldes hinein und strahlte mich an. Mit ihren Lippen formte sie ein tonloses „Oh mein Gott“ und ich verstand. Karl bohrte seine Finger in die Außenseiten ihrer Schenkel und leckte meine Freundin um den Verstand. 

Schon nach drei, vielleicht vier Minuten sah ich, wie Lina ihre Schenkel immer fester gegen Karls Kopf presste, ihre Hände in seinen Haaren vergrub und immer lauter stöhnte. „Fuck, ich komme gleich“, keuchte Lina; Karl machte im gleichen Tempo weiter, bis Lina tatsächlich kam. Sie biss sich dabei auf die Lippe, um nicht zu laut zu sein und verzog voller Lust das Gesicht. Ich hatte das Gefühl, vor Geilheit zu platzen – Karl hatte es soeben meiner Freundin mit der Zunge besorgt. Er löste sich mit einem zufriedenen Lächeln von ihr. „Tom, Deine Freundin schmeckt wahnsinnig gut“, sagte er zu mir. 

Dann öffnete er seine Jeans und zog sie zügig runter. Lina dreht sich um und ging auf alle viere, präsentierte ihrem Uni-Freund Karl ihren nackten, süßen Hintern. Ich beneidete ihn um diese Ansicht. Karl fackelte nicht lang, zog sich geschickt ein Kondom über und schob seine gewaltige Erektion in die feuchte Pussy meiner Freundin. Sie stöhnte laut auf – so einen großen Schwanz war sie nicht gewohnt. Es durchzuckte mich. Ich konnte es kaum noch erwarten. Ich wollte, dass Karl Lina durchnimmt, damit ich sie endlich wieder mit nach Hause nehmen konnte, um sie dort selber ordentlich durchzuficken.  

Und Karl fickte meine Freundin, mitten im Wald, vor meinen Augen. Gekonnt platzierte er seine Stöße, fest und bestimmt. Während er sie schnell von hinten vögelte, schauten Lina und ich uns verträumt an. Karl nahm sie immer heftiger, Lina ließ stöhnend ihren Oberkörper auf die Picknickdecke sinken, um Karls Schwanz noch tiefer in sich aufzunehmen. Dann stöhnte auch Karl tief und leise, bis er nach bereits kurzer Zeit mit langen, harten Stößen kam. Zum Schluss gab er Lina einen Klaps auf den Hintern, der durch den Wald schallte. Wir alle mussten lachen.  

Schnell sammelten wir unsere Sachen ein und machten uns selig schweigend auf den Rückweg durch den Wald. Ich hatte meinen Arm über Lina gelegt, Karl ging voran. Der Mond leuchtete uns den Weg und die laue Nachtluft erfüllte unsere Lungen. Ich wusste, dass dieser Abend als ein besonderer Moment, eine gemeinsame Erinnerung, für immer bleiben würde. 

Als wir uns von Karl verabschiedet hatten und endlich wieder nur zu zweit und zu Hause waren, riss ich Lina ihr Kleid runter, warf sie aufs Bett und nahm zurück, was mir gehört ...

Zwei Frauen sind halb-nackt und küssen sich intensiv vor einem Fenster.Zwei Frauen sind halb-nackt und küssen sich intensiv vor einem Fenster.
Mein erstes Mal mit einer Frau
26.06.2024

Es war ein Abend, der mir für immer im Gedächtnis bleiben wird. Ich bin nicht lesbisch, war aber schon immer neugierig darauf, wie es wohl wäre, mit einer Frau intim zu sein. Ich war, wie man sagt, bi-curious: Neugierig auf die andere Seite der Lust. Diese Gedanken waren jedoch nie mehr als flüchtige Fantasien – bis ich Maria traf.

Heißer Sex unter der Sonne Italiens
23.07.2024

Mia und Alexander hatten sich für ihren Urlaub ein kleines, aber luxuriöses Segelboot gemietet, um die Küste Italiens zu erkunden. An einem sonnigen Nachmittag, während sie vor der Küste von Amalfi ankerten, genossen sie die Ruhe und Abgeschiedenheit des Meeres.

Ein Cuckold zum Geburtstag
23.07.2024

Ben hatte schon lange davon geträumt, seine Cuckold-Fantasie Wirklichkeit werden zu lassen. Zum Geburtstag erfüllte Anna ihm diesen Wunsch. Sie hatten ein luxuriöses Hotelzimmer im Herzen der Stadt gebucht, das im obersten Stockwerk lag und eine atemberaubende Aussicht auf die funkelnde Skyline bot. Die großen Fenster ließen die Lichter der Stadt hereinströmen und schufen eine Atmosphäre voller Spannung und Erwartung.