Sie machts für fünf Euro Preiskrieg um Gummipuppen und Dildos
Die Haare sind blond, die Augen blau, die Brüste riesig und wers mit ihr treiben will, hat normalerweise keine Widerstände zu erwarten. Denn: "Banging Bonita" ist zwar ein Superweib - aber sie ist aus Plastik. Mit Öffnungen an den richtigen Stellen, versteht sich. Jetzt ist die sonst so passive Gummifrau zur Angreiferin mutiert. Die Internetfirma Eis.de hat den Erotik-Konzernen Beate Uhse und Orion den Sex-Krieg erklärt und verkauft Produkte wie Bonita um bis zu 95 Prozent billiger als die Marktführer.

Tatsächlich ist Bonita bei Beate Uhse nur für saftige 99 Euro zu haben. Bei Eis.de gibt es - exakt den gleichen - Spaß für schlappe (hoffentlich nicht!) 4,97 Euro.

Ähnlich ist die Lage bei anderen Objekten der Begierde: Penis-Pumpen wie die "Perfect Pump" (14,97 Euro bei Eis.de) und Dildos wie "Jezebel's Beaded G-Bar" (10,97 Euro) gibt es bei Uhse nicht in annähernd günstiger Preisklasse.

"Wir sind der Aldi des Erotikmarktes", sagt Eis.de-Pressesprecher Lars Funck. "Genauso gut und trotzdem preiswert." Das käme daher, dass das 2006 gegründete Unternehmen ein reiner Versandhandel ist. "Die Macher von Eis.de sind Logistiker. Sie handelten zunächst nur mit Druckerpatronen und Handys" - und nun eben auch mit Vibratoren und Erektionshilfen. Dafür werde Eis.de von den Wettbewerbern massiv angefeindet. "Man wirft uns 'Dummheit' vor, und es gab sogar schon Klagen", so Funck. "Dabei funktioniert so nun mal die Marktwirtschaft."

Das sieht man im Hauptquartier von Beate Uhse, dem so genannten "Sex-Eck" in Flensburg, ganz anders. "Eis.de hat sich die Liebespuppe herausgepickt und den Preis bewusst heruntergeschraubt", so Sprecherin Assia Tschernookoff. "Dabei handelt es sich um ein Nischenprodukt, das ohnehin kaum verkauft wird."

Trotz massiver Umsatzeinbußen von 4,9 Prozent im vergangenen Jahr macht der neue Konkurrent dem Uhse-Konzern keine Angst. "Im Erotikbereich ist eine gute Beratung wichtig", so Tschernookoff. "Viele Menschen sind schüchtern oder wissen nicht genau, was sie wollen. Wir helfen ihnen in unseren rund 300 Shops in ganz Europa. Eis.de kann das als reiner Versandhandel nicht. Und: Wir haben Qualitätskontrollen. Da sind Dumpingpreise nicht möglich. Wer weiß, ob die Kondome von Eis.de überhaupt halten."

(MOPO vom 10.08.2007 / SEITE 6-7/ Nina Gessner)